de

Höhlen und Spuren des Ersten Weltkriegs

Die Höhlen Pečinka, Krompirjeva jama und Lojzova jama wurden von den Armeen als Unterstände benutzt.

Die Wirren des Ersten Weltkrieges erreichten auch den Karst, und der verheerende Krieg hinterließ seine Spuren auch im Karstuntergrund. Alle Armeen, die im Ersten und Zweiten Weltkrieg im Karst kämpften, benutzten natürliche Höhlen als Schutzräume. Leider wurden einige Höhlen von den Soldaten dauerhaft beschädigt. Durch einen Besuch dieser Höhlen können wir die früheren Kampftechniken besser verstehen und die Verwundbarkeit von Karsthöhlen spüren, die die Natur in Jahrmillionen geformt hat.

Höhle Pečinka

Der Eingang in die 150 Meter lange Höhle befindet sich am Nordhang des Hügels Pečina. Der größere Teil der heutigen Höhle ist natürlichen Ursprungs und geht in einen künstlichen Gang über, der bis zur Spitze des Hügels ausgegraben wurde, wo sich eine Beobachtungsstelle befand. Die natürliche Höhle Pečinka wurde während des Ersten Weltkriegs als Unterstand von Soldaten beider Armeen, während des Zweiten Weltkriegs aber auch von Partisanen genutzt. In der Höhle sind die natürlichen Formen aus Sintern gut erhalten, während die Tropfsteine und andere Formen jedoch beschädigt sind.

Krompirjeva jama (Kartoffelhöhle)

Österreichisch-ungarische Soldaten haben in dieser Höhle Lebensmittel aufbewahrt, vor allem Kartoffeln, wonach sie auch benannt wurde. Im Winter zwischen 1916 und 1917 wurde sie für die Unterbringung von Truppen mit bis zu 500 Soldaten umgebaut. In der Höhle befanden sich Periskope, ein Wasserreservoir, eine Küche, eine Telefonzentrale, ein Munitionslager, ein Kommandoraum und Sanitäranlagen. Die Etagenbetten waren auf drei oder vier Etagen verteilt, und die Belüftung erfolgte auf natürliche Art. Zur Höhle führen Steintreppen.

 Höhle Lojzova jama

Diesen Namen erhielt die Höhle während des Ersten Weltkriegs, davor wurde sie „Golobja jama“ genannt. In den Jahren 1916 und 1917 errichtete hier die österreichisch-ungarische Armee einen dreistöckigen Unterstand für 1.000 Soldaten. An der Tafel vor dem Eingang sind alle Fachabteilungen aufgeführt, die am Bau beteiligt waren.

Sonstiges Angebot, das für Sie von Interesse sein könnte

Diese Webseite verwendet Cookies, um Ihnen eine bestmögliche Benutzererfahrung zu bieten. Zudem wird durch Cookies die Statistik der Besucherzahlen ermöglicht.

Mit der Auswahl der Option "ich stimme zu" geben Sie Ihre Zustimmung zur Verwendung von Cookies. Falls Sie damit nicht einverstanden sind, wählen Sie die Option "ich stimme nicht zu".Mehr darüber
Ich stimme nicht zu Ich stimme zu